27. Juli 2022

Selbst-Hosting als Lösung?

2022 hat sich in Sachen Tracking viel getan. Vor allem die jüngsten Urteile der Datenschutzbehörden in ganz Europa haben die Diskussion über die Konformität von US-Tools - allen voran Google Analytics - angeheizt.

Im Jahr 2022 hat sich in Sachen Tracking eine Menge getan. Vor allem die jüngsten Urteile der Datenschutzbehörden in ganz Europa (Österreich, Niederlande, Dänemark, Norwegen, Frankreich, Liechtenstein und Italien) haben die Diskussion über die Konformität amerikanischer Tools – allen voran Google Analytics – angeheizt.

Server Side Tracking – da sind sich alle einig – ist eine Lösung für das Problem- und manche Agenturen empfehlen ihren Kunden den Lösungsansatz, die Daten einfach selbst zu hosten. Wir finden, das ist nicht die beste Idee …

CPU-Last

Server Side Tracking bringt ein unglaubliches Volumen an CPU-Last mit sich, die zuvor vom Endgerät des jeweiligen Besuchers bezogen wurde. Es ist sozusagen eine zentralisierte Rechenleistung. Und diese Last ist nicht leicht zu bewältigen, denn sie kommt in Wellen. An manchen Tagen kann der Server alle Anfragen verarbeiten, an anderen kommt es zu außergewöhnlichen Datenspitzen, die der Server nicht mehr bewältigen kann. Er fällt aus – und die gesamte Nachverfolgung geht verloren.

Je größer das Unternehmen ist und je größer diese ungewöhnlichen Spitzen sind, desto weiter sollte ein Unternehmen von der Idee Abstand nehmen, serverseitiges Tracking selbst zu hosten.

Eine Kosten-Nutzen-Abwägung

Es gibt noch weitere Überlegungen, die Sie bei der Planung unbedingt in Betracht ziehen sollten:

  • Wer übernimmt die Verantwortung, wenn der Server an einem Donnerstag um 23 Uhr, oder am Wochenende ausfällt?
  • Wie optimiert sind Ihre Server-Kosten, wenn Sie die Lösung selbst hosten?
  • Wie viel Know-how müssen Sie einkaufen, um die Server zum Laufen zu bringen?
  • Wie lange dauert es, das Projekt auf die Beine zu stellen?

Fazit

Wie Sie sehen, ist Selfhosting deutlich komplexer als man vielleicht auf den ersten Blick vermuten würde. Das ist auch der Grund, warum Anbieter von dediziertem Server-Tracking Monate und Jahre damit verbringen, die richtigen Setups zu finden. Sie schlafen nachts besser, weil Sie wissen, dass sich Experten um Ihre Tracking-Daten kümmern und 24 Stunden an 365 Tagen einen reibungslosen Betrieb garantieren.

Blog

Case Study – Wie Pixum bis zu 44% mehr Bestellungen in Safari-Browsern generiert

Meet us!
07
Mai

JENTIS Masterclass auf der OMR 2024

Kein Consent, kein Problem: Performance-Boost durch synthetische Daten. Der Live-Reveal – am 8. Mai um 10.30 Uhr.

JENTIS Event
15
Mai

Better together: Mit CDP & Server-Side Tracking den ROI maximieren

Ein 360Grad Blick, wie eine CDP und Server-Side Tracking personalisiertes Marketing und verbesserte User Experiences für einen gesteigerten ROI ermöglichen.