30. November 2021

JENTIS Onboarding

Der Einstieg in Server Side Tracking mit JENTIS. Ein Interview.

Heute wollen wir ein wenig Abwechslung in die Sache bringen. Anstatt Ihnen eine Zusammenfassung einer wichtigen Branchenentwicklung oder eine Beschreibung einer Technologie zu geben, haben wir unseren Client Success Manager Alex Koletsis interviewt. Wir wollten seine Erfahrungen für Sie sammeln und ihn erklären lassen, wie er den Onboarding-Prozess erlebt.

Hey Alex, danke, dass Du dir Zeit genommen hast. Ich bin an der Einführung von JENTIS interessiert, was muss ich tun?

Alex: Nun, zunächst einmal – Gratulation, dass Sie der Zeit voraus sind! (lächelt) Zu Beginn führe ich meine Kunden immer durch die typische Einrichtung von JENTIS und stelle ihnen währenddessen die relevanten Fragen. Die erste wichtige Frage, die ich Ihnen stellen werde, lautet dann: Welchen Bereich wollen Sie verfolgen?


Warum ist es wichtig, die Domains zu kennen?

Alex: Der erste Schritt bei jeder Einrichtung, die wir mit unseren Kunden durchführen, besteht darin, einen kurzen Blick auf ihre Website zu werfen. Wir prüfen, welche Tools verwendet werden, wie alles implementiert ist, und erstellen eine Analyse oder Checkliste, wenn Sie so wollen, mit Dingen, die wir im weiteren Verlauf berücksichtigen müssen. Da der JENTIS-Code von der Hauptdomäne abhängt, benötigen wir diese Informationen auch, wenn wir Ihnen das Material schicken, um die JENTIS-Anforderungen wirklich umzusetzen.
Diese sind sehr einfach. Ein Kunde muss lediglich ein JavaScript und einen A-Record implementieren.


Warum braucht man einen A-Record?

Alex: Wir alle wissen, dass das Zeitalter der 3rd Party Pixels zu Ende geht. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie nicht mehr unterstützt werden. Deshalb müssen Unternehmen auf 1st Party Data aufbauen. Dies ist nur durch den Einsatz eines A-Records (DNS-Eintrag) möglich.


Gibt es noch etwas, was ich beim Onboarding tun muss?

Alex: Ja, Sie müssen das JavaScript einsetzen, das wir Ihnen zur Verfügung stellen. Das muss direkt implementiert werden, also nicht über einen Tag Manager. Oh, und es muss implementiert werden. Vielleicht noch eine letzte Sache: Bitte ändern Sie nicht den Code, den wir Ihnen zur Verfügung stellen. Ich hatte ein paar Kunden, die den Code geändert haben, und dann hat es nicht mehr funktioniert.


Wo finde ich das JavaScript und den A-Record?

Alex: Sie finden sie in Ihrem persönlichen JENTIS Tag Manager Account.Ihr Customer Success Manager wird Ihnen Zugang dazu geben, sobald die Domain festgelegt und der Backend-Teil von JENTIS eingerichtet ist.


Und das war’s, dann kann ich mit der Datenerfassung beginnen?

Alex: Das ist die Grundeinstellung von JENTIS. Sobald das erledigt ist, können Sie damit beginnen, Ihre Tools, Tags und Trigger zu migrieren. Und vergessen Sie nicht, JENTIS mit Ihrer Zustimmungsleiste zu verbinden (lächelt).


Würdest du kurz zusammenfassen, welche Vorteile JENTIS mir als Kunde bieten kann?

Alex: Ja, natürlich, kein Problem. Generell unterscheiden wir zwischen rechtlichen und technischen Vorteilen. Wir bieten Ihnen die volle Kontrolle über alle Ihre Daten und auch darüber, was Sie mit ihnen machen wollen. Mit unserem speziellen System können Sie Daten pseudonymisieren, bevor Sie sie an Dritte weitergeben, und sind damit aus rechtlicher Sicht sicherer als Ihr derzeitiges System. Darüber hinaus sind wir in der Lage, Ihnen mehr und bessere Daten von Ihren Website-Nutzern zu liefern. Mit unserer hybriden Tracking-Technologie können wir alle verlorenen Sitzungsdaten Ihrer Kunden wiederherstellen, indem wir ein System verwenden, das Tracking-Cookies nach einer bestimmten Zeit löscht (ITP Apple u.a.). Und darüber hinaus können Sie auch Kunden wieder verfolgen, die ihre Zustimmung gegeben haben, aber einen Adblocker verwenden. Natürlich kann man dann auch die Rohdaten bekommen. Ich denke, das ist die Kurzversion (lacht).


Gibt es bestimmte Vorteile, die die Kunden am meisten schätzen?

Alex: Nun, das hängt sehr vom jeweiligen Fall ab. Wir haben Kunden, die mit unseren Rohdaten bereits ein User Clustering durchführen. Andere sind sehr besorgt um die Privatsphäre ihrer Nutzer, weshalb sie sich für JENTIS entschieden haben. Ich denke, für alle Kunden ist die Datenqualität das wichtigste Kriterium. Ich meine, wir würden unsere Tools ändern, wenn sie nicht alle Daten erhalten oder nur eine Teillösung darstellen, oder?


Das macht Sinn, Alex, vielen Dank. Was genau kann ich also in Bezug auf die Datenqualität erwarten?

Alex: Das ist natürlich von Kunde zu Kunde unterschiedlich, aber wir sehen den Anteil der Tracking-Prävention bei Kunden bei etwa 40-60 Prozent. Das bedeutet, dass Sie bei diesen Kunden die Daten nicht mit Ihrem clientseitigen Tracking verwenden sollten, da die Daten Lücken aufweisen und Sie abschrecken könnten. Des Weiteren schwankt der Adblocker in der Regel zwischen 5-20% je nach Kunde und dem Mobile/Desktop-Anteil. Insgesamt können wir unseren Kunden etwa 80-150% mehr nutzbare Daten anbieten.


Wow, das ist wirklich nicht schlecht. Aber warum sollte ich mich um die fehlenden Daten kümmern?

Alex: Das ist eine gute Frage mit vielen Antworten, die wahrscheinlich ein Video für sich selbst ist. Aber hier ist eine, über die man nachdenken sollte. Unsere Erkenntnisse deuten darauf hin, dass die Kunden, die Tracking Prevention nutzen, in der Regel Kunden mit einem höheren Durchschnitt im Warenkorb sind. Es ist besonders interessant, diese Kunden zu verstehen, was Sie derzeit nicht mehr tun können. Das ist natürlich nur eine Antwort. Sie haben auch Vorteile für die Attribution, die Kanalverteilung, das Marketing und so weiter. Es ist wirklich eine ganze Menge, was hier beeinflusst wird. Wie das Sprichwort sagt: “Bullshit in, Bullshit out” (schmunzelt).


Alles klar, danke für den Beitrag. Lass uns aber nochmals kurz über die Implementierung sprechen: Gibt es noch etwas, was man sich überlegen muss, wenn wir über Onboarding sprechen?

Alex: Je nachdem, welche Daten Sie benötigen, müssen wir uns unsere Datenschicht ansehen. Aufgrund unserer hybriden, serverseitigen Technologie müssen wir in der Datenschicht einen Anstoß geben, vor allem bei One-Page-Anwendungen. Aus diesem Grund führen wir mit unseren Kunden einen serverseitigen Readiness-Check durch, um festzustellen, wie viel Aufwand es bedeutet, uns zu nutzen.


Eine letzte Frage: Wie schließe ich meine Einwilligungsleiste an, wenn ich alles vorbereitet habe?

Alex: Als ein in der EU ansässiges Unternehmen ist der Datenschutz für uns sehr wichtig, und deshalb halten wir uns an die Datenschutzbestimmungen. Wir haben vorgefertigte Konnektoren zu den größten CMP auf dem Markt, die sofort einsatzbereit sind. Wenn Sie einen haben, den wir derzeit nicht haben, entwickeln wir gerne einen neuen Anschluss. Falls Sie jedoch einen DIY-CMP verwenden, müssen Sie ein weiteres JavaScript auf Ihrer Website hinzufügen.

Vielen Dank, dass Du heute hier bist, Alex. Hoffentlich bald wieder.

JENTIS ONBOARDING

Mehr Beiträge

Blog

Aktuelle Daten: Datenschutzbehörden strafen öfter, als wir denken

Die Zahl der verhängten DSGVO-Strafen hat ein hohes Niveau erreicht. Doch vieles spricht dafür, dass die veröffentlichten Fälle nur die Spitze des Eisbergs sind.

Blog

Schritt für Schritt: So updaten Sie Standardvertragsklauseln

Ende des Jahres müssen Unternehmen auf die aktuellen Standardvertragsklauseln umgestiegen sein. Eine Anleitung für Nicht-Juristen.

Blog

Standardvertragsklauseln für Anfänger: Alles, was Sie wissen müssen

Im Dschungel des Datenschutzrechts spielen Standardvertragsklauseln eine besondere Rolle. Jeder braucht sie, jeder verwendet sie. Aber worum handelt es sich dabei eigentlich?