29. August 2022

Die Gründer-Geschichte

Fünf Founder, eine Mission: Die Geschichte der Gründung von JENTIS zeigt, wie Leidenschaft, Mut, aber auch Zufälle echtes Unternehmertum prägen.

Ein Blick zurück auf die Gründung eines Unternehmens ist immer ein Beweis dafür, wie sehr Leidenschaft, Mut, aber auch Zufälle echtes Unternehmertum prägen. Was muss passieren, dass sich fünf Personen dazu entschließen, alles auf eine Karte zu setzen und Tag und Nacht zu arbeiten um ein neues, innovatives Unternehmen zu gründen? Und das, ohne einen Plan B zu haben?

Alles begann mit der Überzeugung, dass Website Tracking immer schlechtere Daten lieferte und von Grund auf neu erfunden werden musste. Die Art und Weise wie die Datenmessung im Internet hauptsächlich durchgeführt wurde, nennt man Client Side Tracking. Obwohl es einfach einzurichten ist, hat es sich als Sackgasse erwiesen (weil das Ende von Drittanbieter-Cookies bevorsteht und aufgrund der Tatsache, dass der Datenschutz nunmehr im Vordergrund steht). Trotzdem hat sich auf Grundlage dieser Datenerfassungs-Technologie eine riesige Industrie entwickelt, die wohl auf den meisten professionellen Webseiten Anwendung findet. Ein mutiger Schritt, hier einzusteigen.

Ungenauigkeiten beim Tracking lösen

Die Pionierarbeit von JENTIS geht auf das Jahr 2016 zurück. Thomas, ein Unternehmer aus tiefstem Herzen, betrieb damals eine Agentur namens Webrocket und hatte den zweitgrößten Möbelhändler in Europa – die XXXLutz-Gruppe – als Kunden. Gemeinsam mit Christian und Walter – beide Mitarbeiter bei Webrocket und spätere Gründungsmitglieder von JENTIS – fielen auch bei diesem Projekt extreme Ungenauigkeiten im Daten-Tracking auf, die mit der Zeit immer größer wurden. Der Grund dafür waren 2016 vor allem Ad-Blocker, die das Gesamtbild verfälschten. Ad-Blocker sollten aber nur der Anfang einer zunehmend miserablen Datenqualität für Online-Marketer sein. Deshalb begannen Thomas, Christian und Walter nach verfügbaren Lösungen für dieses Problem zu suchen.

Da sie keine einzige Lösung finden konnten, begannen sie zu experimentieren und einen eigenen Prototyp zu entwickeln. Es erübrigt sich zu erwähnen, dass die technischen Talente dieses Kernteams eine perfekte Mischung aus Datenerfassungs-Experten und großartigen Softwareentwicklern bildeten, die mit Leidenschaft nach einer nachhaltigen Lösung für dieses Problem suchten.

Technische Herausforderungen

Dazu mussten sie drei wesentliche Herausforderungen lösen:

Erstens sollten die Daten von jedem Browser, der mit einer Website interagiert, an den Eigentümer der Website weitergeleitet werden, ohne durch Software von Drittanbietern blockiert zu werden, wobei die Zustimmung des Nutzers zu respektieren ist.

Zweitens: Sobald der Eigentümer der Website die volle Datenhoheit über seine Website hat, müssen die Daten auch mit Werbe-, Analyse- und Speicher-Tools von Drittanbietern wie Google, Facebook oder Adobe und ihren Ökosystemen ausgetauscht werden.

Drittens muss die Lösung skalierbar und erschwinglich sein, um Herausforderungen, wie zum Beispiel Verkehrsspitzen an einem Black Friday, meistern zu können.

2019 gab die Entwicklung des Prototyps viel Grund zur Hoffnung, mehr als nur eine vorübergehende Problemlösung zu sein. Im Gegenteil – der Prototyp war so vielversprechend, dass das Team begann, das System unter Druck mit einem ersten Kunden zu testen.

Ungefähr zur selben Zeit begannen Thomas und Klaus, die sich seit Jahren kannten, eine Diskussion über die Möglichkeiten, Notwendigkeiten und Gefahren, die dieses neue, innovative Produkt mit sich bringen könnte. Der berufliche Background von Klaus als Ex-Googler und Unternehmer sowie seine über 20 Jahre Erfahrung in verschiedenen kaufmännischen Funktionen bei großen Unternehmen brachten eine Menge neuer Ideen, wie man diese Wachstumsherausforderung angehen könnte.

Zu diesem Zeitpunkt vervollständigte der fünfte Mann, Robert – ein Finanz- und Controllingexperte, der seit mehr als 20 Jahren gemeinsam mit Klaus in insgesamt fünf Unternehmen tätig war – das Gründerteam von JENTIS.

Mit dieser Vielfalt an Fähigkeiten und Erfahrungen und den zwei anfänglichen Gruppen von Personen beschlossen sie, sich für die Gründung eines neuen Unternehmens zusammenzuschließen, das geistige Eigentum einzubringen und Investorengelder aufzutreiben.

Gründung im Februar 2020

Ende Februar 2020 erfolgte die Eintragung des Unternehmens und die fünf außerordentlich engagierten Unternehmer starteten ihr Vorhaben. Nebenbei bemerkt war das Timing sehr unglücklich, denn nur wenige Tage nach der Gründung der JENTIS GmbH führte die COVID-Pandemie zum ersten Lockdown in Österreich und auf der ganzen Welt. Mit Fokus, Engagement und Hartnäckigkeit konnte aber auch diese noch nie dagewesene Herausforderung frühzeitig gelöst werden.

Der Gründergeist und viel Arbeit haben es ermöglicht, dass das Start-Up vom ersten Tag an Fahrt aufnahm und das Unternehmen kontinuierlich wuchs. Mitte 2022 – nur 2,5 Jahre später – arbeitet mittlerweile ein beachtliches, internationales Team von über 40 handverlesenen Mitarbeitern bei JENTIS.

Auf unserem Weg hatten wir das Vergnügen und das Glück, viele großartige Menschen auf Kunden-, Partner- und Agenturseite kennenzulernen und den Wert zu verstehen, den die JENTIS-Technologie zusammen mit dem Engagement der JENTs – wie wir unsere Teammitglieder nennen – schafft, um Dinge voranzutreiben.

“In der Finanzbranche ist Vertrauen eine unabdingbare Voraussetzung für eine erfolgreiche Kundenbeziehung. Dazu gehört für uns auch das Vertrauen unserer Kunden in den jederzeit rechtssicheren Umgang mit ihren Daten und den bestmöglichen Schutz. Mit der JENTIS-Lösung haben wir nun die Möglichkeit, Datenwertschöpfung und Datenschutz optimal zu verbinden.” (Olaf Peter Poenisch – Vorstandsvorsitzender Santander Consumer Bank Austria)

Wir sind gespannt, wie die Geschichte weitergeht!

News

Dänemark: Google Analytics rechtswidrig

Dänemark schließt sich anderen Datenschutzbehörden in Europa an: Google Analytics kann ohne weiteres nicht mehr rechtskonform verwendet werden.

Blog

Internationaler Datentransfer

Was Sie über den internationalen Datentransfer im Rahmen der DSGVO wissen müssen

Blog

DSGVO und personenbezogene Daten

Die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist das Kernstück des EU-Datenschutzrechts. Wie rechtskonforme Datenverarbeitung funktionieren kann, kurz erklärt.